Manus Homepage über die Zeit

Gästebuch

Ich freue mich immer über einen netten neuen Eintrag in meinem Gästebuch!


Seite 1 von 213
Eintrag Nr. 4247 (06.02.2016 01:00 Uhr)

Ich bin Künstlerin, eigentlich Bildhauerin, arbeite aber seit ca. 15 Jahren in erster Linie am Computer (Veränderung eines Grundbildes durch Zerstörung in immer neue Varianten - analog zu Cosmos/Chaos - nur durch ständige Zerstörung (Unordnung) entsteht Neues (Ordnung), die dann wieder zerstört wird, etc. Mit dieser "Technik" behandele ich die verschiedensten "Themen", in erster Linie: Weltraum, aber auch andere wie Wahrnehmung, Identität, etc.
Seit dem Tod meines Mannes beschäftige ich mich auch stark mit dem Thema "Zeit". Recherchierte einiges dazu im Internet und stieß auf Ihre Seite. Hat mir sehr viel gegeben, besonders "Der Augenblick", aber auch Lesch: Radosophie. (Ich verfolge seine Sendungen seit geraumer Zeit, kannte diese aber noch nicht).Eine sehr verdienstvolle Seite. Wie kommt es, daß Sie als Programmierer solche Kenntnissen in Physik, etc. haben? Auf jeden Fall: Vielen Dank für Ihre Seite. Werde sie regelmäßig weiterverfolgen.
Gisela Nietmann
Eintrag Nr. 4246 (03.02.2016 05:05 Uhr)

Ihre Website ist schön. Vor allem das Layout und Hintergrund. Gefällt mir gut :-).
Eintrag Nr. 4245 (21.01.2016 17:07 Uhr)
Herbert Golding
(keine Homepage)

Sehr geehrte Frau Nüsser,

Ihre Geschäftsidee kann ich nicht gutheißen. Sie glauben doch nicht im Ernst, daß dieses Verfahren funktioniert. Ich bitte Sie. Sie verdienen an jedem Starterpaket und der erwartungsvolle Nutzer geht leer aus.

Ich fordere Sie auf, diesen Post zu löschen. Diese Seite bzw. dieses Gästebuch ist dazu errichtet worden, einmalige Gedanken auszutauschen.

Ich missbillige Ihr Verhalten.

Hochachtungsvoll

Herbert Golding
Kommentar von Manu:

Ich hab den "Homepage"-Link schon entfernt. Sowas kommt immer wieder mal vor.
Eintrag Nr. 4244 (18.01.2016 17:03 Uhr)
anita nüsser
(keine Homepage)

diese hompage musste ich genauer anschauen weil sie super ist sie stach mir direkt ins auge. :)
Kommentar von Manu:

Ich hoffe du hast dabei keine Stichverletzung erlitten :)
Eintrag Nr. 4243 (31.12.2015 14:36 Uhr)
Ystophokles
(keine Homepage)

Fantastisch. Wie kommt man nur auf solch bizarre Gedanken?
Grossartig.
Kommentar von Manu:

(Ge)Danke(n)
Eintrag Nr. 4242 (29.12.2015 11:00 Uhr)
Sabine
(keine Homepage)

Einen guten Beschluß
wünscht Euch
Sabine
Kommentar von Manu:

Danke. Am besten wir machen's wie beschlossen. Und beschlossen haben wir nix :-)
Eintrag Nr. 4241 (20.12.2015 03:35 Uhr)
Simplon Runk
(keine Homepage)

Geld ist nicht alles im Leben.
Kommentar von Manu:

Das ist wahr. Es gibt auch noch Macht und Anerkennung, Konsum und Sex. Dabei ist Geld eben nur ein Teil dieses Puzzles.
Eintrag Nr. 4240 (17.12.2015 18:12 Uhr)
Herbert
(keine Homepage)

Hallo,

was ist denn das für ein Schmarrn. Wo möchten Sie die ganzen 500-Euro-Scheine lagern? Sie würden die ganze Erde mit den Scheinen überschwemmen. Da hat doch keiner was davon.
Theoretisch könnte man ausrechnen, um wieviele km sich durch diese Maßnahme der Erd-Durchmesser vergrössern würde. Wäre interessant.

Viel Spass!
Kommentar von Manu:

Der Durchmesser würde die Größe des Universums überschreiten. Im ganzen Universum gibts bei Weitem nicht mal diese Anzahl an Atomen.
Eintrag Nr. 4239 (09.12.2015 18:38 Uhr)
Gonrom
(keine Homepage)

Hallo Manu,
Ich befürworte durchaus die Viele-Welten-Theorie. Wobei Sie den Ansatz mit den Cent-Stücken nicht weiter verfolgen sollten, sondern eher 500-Euro-Scheine in Betracht ziehen sollten.
Googlechunk x 500 Euro = ?

Hugh Everetts Thesen stützen sich wieder auf die Erkenntnisse und Postulate von Schrödinger.

Wir werden Bob übertrumpfen. Wir schaffen das!!!

Was soll übrigens dieser Kronen-Hotel-Post bedeuten?
Kommentar von Manu:

Am besten wir nutzen Münz- und Papiergeld, da wir alle verfügbaren Ressourcen benötigen werden. Der Kronen-Hotel-Post sieht mir nach einer Webseiten-Fehlermeldung aus. Vermutlich, weil ich hier eine kleine Sammlung lustiger Fehlermeldungen angelegt habe.
Eintrag Nr. 4238 (05.12.2015 12:17 Uhr)
Hibos Kanonum
(keine Homepage)

Ihr Belegungswunsch in Kronen Hotel, Stuttgart ist zu diesem Zeitpunkt leider nicht möglich, weil
die Personenzahl pro Reservierung, bezüglich einiger Leistungen, zu niedrig war
die Mindestaufenthaltsdauer, bezüglich einiger Leistungen, unterschritten wurde
die Personenzahl pro Zimmer, bezüglich einiger Leistungen, zu hoch war
die Personenzahl pro Zimmer, bezüglich einiger Leistungen, zu niedrig war
Gerne können Sie in Kronen Hotel, Stuttgart verfügbare freie Plätze in einem neuen Zeitraum suchen:
Zurück
Falls Ihnen diese Alternativen nicht zusagen, setzen Sie sich bitte mit dem Hotel telefonisch in Verbindung, damit wir Ihnen bei der Buchung behilflich sein können. Vielleicht ergeben sich durch den persönlichen Kontakt noch weitere Buchungsmöglichkeiten.
Kommentar von Manu:

Lol
Eintrag Nr. 4237 (26.11.2015 01:03 Uhr)
Frieder Colmann
(keine Homepage)

Bob, der Baumeister.
Kommentar von Manu:

Alter Hut. Kennst du Bob, die Bahn? Das ist der Stoff aus dem die heutigen Kids gebaut sind, z. B. mein 2-jähriger Sohn.
Eintrag Nr. 4236 (24.11.2015 14:39 Uhr)
Thomas
(keine Homepage)

Super Seite, schon sehr alt aber immer noch in meinen Favoriten, ich komm hier einfach immer mal wieder vorbei.
Eintrag Nr. 4235 (20.11.2015 07:54 Uhr)
Torbul Knaak
(keine Homepage)

Tobias! Go for it! Wir zählen auf Dich.
Eintrag Nr. 4234 (15.11.2015 09:16 Uhr)
Tobias Fleischer
(keine Homepage)

Bob, nur eine sexvigintillion? Warum so bescheiden?
Sie kommen mit einer septenvigintillion spürbar weiter.
Starten Sie durch! Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.
Kommentar von Manu:

Dann will ich die novemvigintillion aka viginti-nonillion aka triacontillion aka trigintillion aka googolchunk (1090), zur Not auch in "cent". Allerdings nicht in Bar, da nicht einmal diese Anzahl an Atomen im Universum existiert. Deshalb plädiere ich für die Viele-Welten-Theorie. In unendlich vielen "Multiversen" schaffen wir das :-)
Eintrag Nr. 4233 (14.11.2015 23:36 Uhr)
bob
(keine Homepage)

Ich hätte gerne mal so eine sexvigintillion auf meinem Konto.
Dann wäre ich endlich meine finanzielle Not endlich lebenslang los.
Eintrag Nr. 4232 (11.11.2015 11:26 Uhr)
peter hans
(keine Homepage)

Ich finde ihren nutzen von Zeit sehr anspruchsvoll und sehr gut durchdacht, aber mal ganz ehrlich wie kann man denn bitte seine kostbare zeit so vergeuden...
Eintrag Nr. 4231 (02.11.2015 20:22 Uhr)
Jana
(keine Homepage)

Coole Homepage. Guck doch mal bei uns vorbei.
Kommentar von Manu:

Nee, kommerzielle Seite. Sowas zensiere ich umgehend. Steht doch extra geschrieben.
Eintrag Nr. 4230 (25.10.2015 13:21 Uhr)
Horst Lungen
(keine Homepage)

Sehr geehrter Herr Crimpan,

ich finde Ihren Ansatz auch schlüssig, jedoch in der heutigen Zeit noch nicht realisierbar und praktikabel. Durch die Verwendung eines Gaskernreaktors wäre eine Marsmission denkbar, eine Zeitreise aus Expertensicht noch nicht möglich.

Bei Anwendung eines Nuklearantriebes müssen Sie jedoch auch immer die ökologischen Aspekte betrachten. Benutzen Sie bitte den Antrieb bitte erst in den weiten des Weltraumes, außerhalb der Erd-Atmosphäre und setzen Sie Hafniumcarbid für die Umhüllung der erforderlichen Brennstäbe ein, da Sie sonst negative Überraschungen erleben werden.

Nicht immer fördert Innovation einen stabilen Wandel. Begrüssen Sie die Errungenschaften mit Skepsis und achten Sie auf Prophezeiungen, um nicht im Menetekel zu versinken!

Ansonsten: Hervorragende, höchstinteressante Webseite - bitte weiter so!

Mit vorzüglichsten Grüßen
Horst Lungen
Eintrag Nr. 4229 (23.10.2015 23:32 Uhr)
yvonne
(keine Homepage)

Sehr schöne hp
Eintrag Nr. 4228 (16.10.2015 15:05 Uhr)
Roger Crimpan
(keine Homepage)

Bei Kernspaltungen steckt die Reaktionsenergie im Wesentlichen in der kinetischen Energie der Fragmente mit einer Dichte von ca. 1 MeV / AMU, entsprechend einer Geschwindigkeit von über 10.000 Kilometern pro Sekunde oder einem spezifischen Impuls von 1000.000 Sekunden.

Dies ist für viele Anwendungen ausreichend. In besonderen Fällen benutzen Sie einfach einen Gaskernreaktor: Bei dem Gaskernreaktor für Raumfahrzeuge wird der zu Gas verdampfte und verdichtete Uran-Brennstoff durch die Kernspaltung aufgeheizt. Das Plasma des Gaskerns wird durch magnetischen Einschluss ähnlich wie beim Fusionsreaktor am Auseinanderfließen gehindert, während die Reaktionskammer geschützt wird. Dieser Gaskern wird nun von flüssigem Wasserstoff umströmt, dessen durch die Erhitzung aufgenommene Energie beim Ausströmen aus einer Düse zum Vortrieb genutzt wird. Mit einer solchen Anordnung, die aus Gründen der freigesetzten Radioaktivität nur im Weltraum betrieben werden kann, könnte ein sehr hoher spezifischer Impuls erzielt werden.

Somit wäre das Problem gelöst.
Kommentar von Manu:

Und was hat das mit dieser Seite oder meinem Gästebuch zu tun? Gaskernreaktoren für die Raumfahrt sind noch nicht einmal entwickelt. Wenn das so einfach ist, kannst du das ja gerne tun :-)
Seite 1 von 213

Einen neuen Gästebucheintrag erstellen:

(mit einem Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben)
Dies ist keine Werbeplattform! Einträge mit kommerziellen Absichten werden umgehend gelöscht!