·   Home   ·   Sitemap   ·   Gästebuch   ·   Zeitforum   ·   Kontakt   ·  

DAS WESEN DER ZEIT

 

Bitte wählen:

Was ist Zeit (1) Was ist Zeit (2) Zeit und Realität Zeitdilatation & Inertialsysteme
Der thermodynamische Zeitpfeil Der Augenblick Die "Geschwindigkeit der Zeit" Was ist denn nun "Zeit"?
Hutchinson-Gilford Syndrom Bilder eines Genies Definitionen für Zeit Wenn die Zeit entgleitet
Vergangenheit zurückgekehrt Der Sprung in die Zukunft Die verschwundene Wäscherei Die Zeit marschiert voran 
 

 

Die verschwundene Wäscherei

Aus dem Buch "Das Rätsel von Raum und Zeit", erschienen im Weltbild Verlag

Der BBC produzierte zwei Fernsehserien über Zeitgleiter, woraufhin eine Flut von Briefen im Studio eintraf, in denen Zuschauer über eigene ähnliche Erlebnisse berichteten. Ein besonders interessanter Fall kam von einem Lehrer in Halt, Norfolk. Als er im Verkehr steckenblieb, bemerkte er, daß eine lange im Bau gewesene Wäscherei nun fertiggestellt und benutzbar war. Er erzählte es seiner Frau, die sich mit einem Berg Wäsche gleich auf den Weg machte. Dort angekommen, sah sie zu ihrer größten Überraschung, daß der Bau unvollendet war und nach wie vor die Arbeiter darin schafften.
Erst sechs Wochen später wurde die Wäscherei tatsächlich eröffnet. Der Lehrer hatte quasi das fertige Geschäft im voraus gesehen. Solche Ereignisse sind verwirrend und lassen den "Seher" an seinem Verstand zweifeln. Vielleicht aber ist eben der Verstand der Vermittler der Information aus der Zukunft.
Vorahnungen müssen für das Medium nicht immer einen Sinn ergeben. Das Ergebnis steht nur in direkter Beziehung zu ihm.
Der faszinierendste Zweig der Physik ist die Quantenmechanik. Sie prägte den Begriff der Elektronen in Atomen, die sich vorwärts und rückwärts in der Zeit bewegen können. Vielleicht können Informationen deswegen durch einen noch unbekannten Mechanismus aus der Zukunft in die Gegenwart geholt werden.
Wenn die Zukunft in die Gegenwart übertragen werden kann, muß sie irgendwo in irgendeiner Form schon existieren. Und vielleicht tragen wir selbst, und alles aus Atomen bestehende, den Keim unserer eigenen Zukunft in uns.
Das Verhalten der einzelnen atomaren Partikel kann nicht vorhergesagt werden, man kann aber ungefähr ausrechnen, wie sie sich in der Masse verhalten werden. Das heißt, Ursache und Wirkung aller Ereignisse scheinen vorherbestimmt. Möglicherweise hat das instinktive Bewußtsein dieser Tatsache den Begriff "Schicksal" geprägt: Nämlich daß wir so sind, wie wir sind und tun, was wir tun, auf unsere genetische Konstruktion zurückzuführen ist.

Zum Seitenanfang